Das umstrittene Kölner Beschneidungsurteil und der Mann der den Anstoss gab!

Gastbeitrag von Zahal (Bloggerin)

Warum auf einmal und ohne Grund dieses einschneidende Kölner-Urteil zur Beschneidung und wer steckt dahinter?

Nun, Professor Holm Putzke ist die treibende Kraft gegen die Beschneidung aus religiösen Gründen, seit 2008 erstellt er Gutachten und hält Vorträge gegen die religiöse Beschneidung.

http://www.holmputzke.de/index.php?option=com_content&view=section&layout=blog&id=2&Itemid=9

Zur Person:
Geboren 1973 in Dohna (Sachsen)
1992: Abitur am Gymnasium „Rainer Fetscher“ in Pirna (Sachsen

http://www.holmputzke.de/index.php?option=com_content&view=section&layout=blog&id=1&Itemid=7

Ein aufstrebender Jurist mit sehr guter Ausbildung will anscheinend den gesellschaftlichen Konflikt mit der Religion. Aber nicht mit irgendeiner Religion, sondern mit der jüdischen Religion, die nach seiner Auffassung Gewalt anwendet gegen unschuldige Babys.

Auf seiner Seite zu finden:

Seit Jahrtausenden wird neugeborenen Knaben und jungen Männern eine Wunde zugefügt, wo es am meisten wehtut. Ein Tabu mit unabsehbaren Folgen.

Von Claude Jaermann

Festgezurrt auf einer Kunststoffschale liegt ein acht Tage altes Kind. Seine Beine sind fixiert, damit es sich nicht wehren kann gegen das, was folgt. Der Schnitt ist kurz und schnell. Je nach Methode halten zwei Klammern die Vorhaut und heben sie so leicht vom Penis des Neugeborenen ab. Das Baby weint. Ein Schrei, der dem Betrachter durch Mark und Bein fährt. Der Vater steht daneben. Verunsichert. Er hält seinem Sohn einen Finger in den Mund, der zuvor in Wein oder Traubensaft getunkt worden ist. Eine andere Form der Schmerzlinderung oder gar eine Betäubung kommen hier nicht zum Einsatz.

http://www.spuren.ch/archiv/archiv_comments/970_0_82_0_C/

Wie wir alle wissen, werden Muslime nicht am 8. Tag beschnitten.

Die Beschneidung im islamischen Rechtssystem (Fiqh)
Im islamischen Recht gilt allgemein: „Wenn der Nutzen eines schmerzzufügenden Eingriffs beim Lebewesen größer ist als der durch diesen Eingriff hervorgerufenen Schaden, dann ist diese Eingriff zu befürworten. Die Beschneidung folgt diesem Prinzip. Es gibt kein bestimmtes Alter für die Beschneidung. Allerdings ist es geläufig, dass Kinder zwischen 7-10 Jahren beschnitten werden sollten. Außerdem muss mindestens die Hälfte der Vorhaut entfernt werden

http://www.enfal.de/hitan.htm

Was wohl viel schmerzhafter von den Jungen empfunden wird, als die jüdische Beschneidung (die nur eine partielle Entfernung der Vorhaut vorsieht), außerdem können Muslime immer noch während einer Urlaubsreise in ihrer Heimat die Beschneidung vornehmen.

Seine Behauptung:

„Schutz vor Gewalt ist wichtiger als religiöse Riten“

http://www.holmputzke.de/images/stories/pdf/2008_njw_beschneidung.pdf

Erweist sich unter dieser Prämisse als eine Farce. Warum geht also ein so gebildeter Mensch diesen Weg? Berufliche Qualifikationen:

•Straf- und Strafprozessrecht
•Medizin- und Wirtschaftsstrafrecht
•Jugendstrafrecht und Kriminologie
•Disziplinarrecht
•Strafverteidigung

Bei dieser Ausbildung könnte er eine steile Karriere ansteuern – ABER er beschäftigt sich mit Beschneidung. Warum, muss man sich fragen. Steckt dahinter eine Lobby in weißen Kragen die Schritt für Schritt an einer bestimmten Sache arbeiten? Oder ist der Mann obsessiv antisemitisch und opfert selbst seine Karriere dafür?

Wie wir aus der Vergangenheit wissen – war in der jüdischen Geschichte die Brit Mila einer der jüdischen Bräuche, die am stärksten verfolgt wurden. Unter nichtjüdischer Herrschaft stand auf das Beschneiden von Knaben oft die Todesstrafe, u. a. weil sie in der antijüdischen Polemik mit Kastration gleichgesetzt wurde. Dies war eine der Methoden, jüdisches Brauchtum zu unterdrücken in der Hoffnung, dass die Juden dann die Weltanschauung ihrer Umwelt, d. h. der Römer, der Christen oder des Kommunismus annehmen würden. Auch in der Sowjetunion wurden die meisten jüdischen Knaben aus diesen Gründen nicht beschnitten.

Seit Sigmund Freud sieht die Psychologie die Zirkumzision und die dadurch genährte Kastrationsangst als eine der wesentlichsten Ursachen des unbewussten Antisemitismus. Der Stürmer-Herausgeber Julius Streicher war z.B. derart auf die Thematik fixiert, dass er in Privatgesprächen die Beschneidung ebenso häufig wie „den Juden“ an sich erwähnte. So selbst wikipedia.

Eine weitere Frage stellt sich dann auch, warum beruft sich ein Kölner Staatsanwalt ausgerechnet auf einen Aufsatz von Professor Holm Putzke, nachdem das erste Urteil, vom 21.09.2011 – vom Amtsgericht Köln abgelehnt wurde – die Staatsanwaltschaft Berufung einlegte – die dann an das Landgericht Köln weitergeleitet und verhandelt wurde ?

http://www.lg-koeln.nrw.de/Presse/Pressemitteilungen/26_06_2012_-_Beschneidung.pdf

http://adam1cor.files.wordpress.com/2012/06/528-ds-30-11-beschneidung1.pdf

Nun lesen wir ein wenig von diesem Professor, hier wie er als Assistent die Doktorarbeit eines Dr. jur. auseinander nahm. Beitrag aus 2009:

http://bucblog.wordpress.com/2009/06/25/rezension-einer-rezension/
sein Buch aus 2008:

http://www.holm-putzke.de/images/stories/pdf/2008_fs_herzberg_beschneidung.pdf

Selbst Ärger mit den Nato-Soldaten und den amerikanischen Soldaten scheint er nicht zu scheuen.

http://www.business-on.de/weser-ems/landgericht-koeln-beschneidung-urteil-aerzte-who-juden-muslime-staatsanwaltschaft-holm-putzke-us-army-streitkraefte-nato-truppenstatut-_id25578.html

Holm Putzke von der Uni Passau spricht sich also seit mehr als vier Jahren gegen Beschneidung von Buben aus. Das jüngste Urteil des Landgerichts Köln fußt auf seinen Ergebnissen. „Mir geht es allein darum, eine religiöse Handlung aufzuschieben“, erklärt er im Interview mit BR.de. Liegt hier die Erklärung? Die 8 Tag Frist?

http://www.br.de/themen/aktuell/inhalt/interview-beschneidung-putzke100.html

Castollux schreibt dazu überaus richtig:

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass Professor Holm Putzke sich einmal ähnlich vehement gegen Abtreibung eingesetzt hätte wie gegen die Beschneidung jüdischer Söhne. Ich sage bewusst „jüdischer Söhne“, weil ich weiter unten bzgl. Islam etwas differenzieren will (Ich hatte mir Putzkes Webseite angesehen).

Woran sich seine Begierde wirklich zu reiben scheint, ist das „Jüdisch sein“, das „Jüdische“ als Gesellschafts- und Lebensentwurf, symbolisiert im Ritual der Beschneidung, der körperlich akzentuierten Menschwerdung und vollzogenen Liebesbejahung zu Gott in Gemeinschaft mit den Eltern des Kindes. Seine Abneigung gegen religiöse Artikulierung jüdischen (Familien-) Lebens schlechthin ist in beinahe jeder seiner Ausführungen mit Händen zu greifen, obwohl er sich immer wieder bemüht, das vorher Gesagte im nächsten Satz zu relativieren. Putzkes Ausflüchte, er kritisiere auch die altersmäßig später vorgenommenen Beschneidungen an Knaben im islamischen Kulturraum, kann man nicht gelten lassen, weil er die Unterschiede kennt, wie er selbst bei Anne Will andeutete und sie dennoch nicht berücksichtigt.

Man kann es auch kürzer fassen: Zumindest argumentiert Holm Putzke antisemitisch, auch wenn er für sich natürlich kategorisch ausschließen würde, dass er selbst Antisemit sei (Bei gepflegt diskutierenden Antisemiten ist das obligatorisch). Dass ihm und Angelika Kallwass in Anne Wills Forum begeistert applaudiert worden war, bestätigt meine These eher als dass sie widerlegt werden könnte. Er trifft den Geschmack der antisemitischen Grundstimmung in unserer Gesellschaft – und das quer durch alle politischen Lager. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Und Professor Putzke weiß das auch. So dumm kann er nicht sein, dass er die Breitenwirkung seiner Thesen in der Bevölkerung nicht einkalkuliert hat.

http://castollux.blogspot.co.uk/2012/07/gesucht-eine-neue-vorhaut-fur-professor.html

Wer Köln und seine diversen antisemitischen Gruppierungen an der Domplatte und Umgebung kennt, die via Aachener Friedenspreis bis nach Aachen reichen, wird von der Erkenntnis nicht überrascht sein, dass antisemitische Ressentiments das Gerichtsurteil beeinflusst haben könnten.

Prof. Putzke ( jiddisch: putzke = kleiner Penis, entfernte kleine Vorhaut nach der Beschneidung, Idiot) eine Freudsche Fehlleistung?

Prof. Putzke ist übrigens auf facebook.

https://www.facebook.com/holm.putzke

Advertisements