UNO-BARBAREI GEGEN DIE AUFKLÄRUNG

Ghetto_Vilinus

UNO-BARBAREI GEGEN DIE AUFKLÄRUNG
BARBAREI: 138 – AUFKLÄRUNG: 9

3,5 Millionen israelische Zivilisten waren eine Woche zuvor noch dem massiven Raketenterror und dem puren Judenhass der Hamas ausgesetzt und mußten um ihr Leben fürchten. Und wie dankt die Welt dem Terror und Judenhass? Sie erklärt den Terror zum Staatsterror. Die UNO ist zu einem Sprachrohr der Vernichtung gegen die Vernunft verkommen. Davor hatte Adorno immer gewarnt. Und nicht erst seit gestern wissen wir, das Deutschland NICHT auf der Seite der Aufklärung steht. Das Abstimmungsergebnis ist Ausdruck der Allmenschlichkeit der UNO

„Die Totalität der Gesellschaft bewährt sich daran, daß sie ihre Mitglieder nicht nur mit Haut und Haaren beschlagnahmt, sondern nach ihrem Ebenbild erschafft. Darauf ist es in letzter Instanz mit der Polarisierung der Spannung in Macht und Ohnmacht abgesehen. Nur denen, die wie es sind, zahlt das Monopol die Zuwendungen, auf denen die Stabilität der Gesellschaft beruht. Dies sich Gleichmachen, Zivilisieren, Einfügen verbraucht all die Energie, die es anders machen könnte, bis aus der bedingten Allmenschlichkeit die Barbarei hervortritt, die sie ist.“

Ebenbild

Ron Prosor antwortete
frei übersetzt gestern im Interview bei Minute 2:10 mit CNN’s Terroristenversteher und ALLmenschen Piers Morgan auf die Frage, ob man nicht wie in Nordirland mit Terroristen (die Hamas war gemeint) letztendlich verhandeln müßte:

„Worüber sollen wir verhandeln?
Wie tief mein Grab ist?
Wie breit mein Sarg?
Und wieviele Blumen darauf fallen?“


Was also tun gegen die Barbarei der UNO und ihren ALLmenschen?
Die Antwort heisst Abschreckung.

Die Abschreckung hat Ost und West jahrzehntelang vor einem 3’ten Weltkrieg, bewahrt, indem Wissen, dass es das Ende der Welt gewesen wäre. Es ist an der Zeit, das Israel massiv sein Abschreckungspotential aufrüstet.

Und wenn die Welt Israel mit Vernichtung droht, dann sei der Welt erneut gesagt, was Abba Kovner 1942 stellvertretend für uns alle gesagt hat:
Wir werden niemals mehr wie die Schafe zur Schlachtbank gehen!
Wer eine zweite Shoa plant, dem sei gesagt:
Wir werden Kämpfen bis zum letzten Atemzug!
Wer Israel vernichten will, muß wissen, selber vernichtet zu werden!

Lassen wir uns nicht wie die Schafe zur Schlachtbank führen!
Jüdische Jugend!

Glaubt nicht den Verführern. Von den 80.000 Juden im ´Jerusalem von Litauen` blieben nur 20.000. Vor unseren Augen haben sie unsere Eltern, Brüder und Schwestern entrissen.

Wo sind die Hunderte von Menschen, die von den litauischen Häschern zur Arbeit entführt wurden?
Wo sind die nackten Frauen und Kinder, die in der schrecklichen Nacht entführt wurden?
Wo sind die Juden vom Jom-Kippur-Tag?
Und wo sind unsere Brüder aus dem zweiten Ghetto?
Von denen, die vor das Ghettotor geführt wurden, kehrte kein einziger zurück.

Alle Wege der Gestapo führen nach Ponar.
Und Ponar ist der Tod!

Ihr Zweifler, lasst alle Illusionen fallen! Eure Kinder, Männer und Frauen sind nicht mehr am Leben. Ponar ist kein Lager. 15.000 wurden dort durch Erschiessen getötet.

Hitler beabsichtigt, alle Juden Europas zu vernichten. Es ist das Schicksal der Juden Litauens, als erste an der Reihe zu sein.

Lassen wir uns nicht wie die Schafe zur Schlachtbank führen!

Es ist wahr, wir sind schwach und hilflos, aber die einzige Antwort an den Feind lautet: Widerstand!

Brüder!
Lieber als freie Kämpfer fallen, als von der Gnade der Mörder leben.

Widerstand leisten! Widerstand bis zum letzten Atemzug!

1. Januar 1942. Wilna, im Ghetto.“

Der Aufruf wurde von Abba Kovner (1918-1987) verfasst, einer der Gründer von „Vereinigte Partisanenorganisation des Wilnaer Ghettos“ (F.P.O.)

Dem ist NICHTS HINZUZUFÜGEN!

Wiki Leek,
New York, den 29.11.2012

Bild1:
Bildquelle und Lizenz unter
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Ghetto_Vilinus.gif&filetimestamp=20090410173533
Urheber: peut-être un résistant ou un sympathisant

Bild2:

Advertisements

Ein Kommentar zu “UNO-BARBAREI GEGEN DIE AUFKLÄRUNG

  1. […] breit mein Sarg? Und wieviele Blumen darauf fallen? Ron Prosor, Israels Botschafter bei der UNO, 28.11.12, zitiert von Israeldossiers, über die Forderungen mit der Hamas zu […]

Hier bitte Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s